Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Kleiner Handgriff, große Wirkung

Fahrradunfall
Kleiner Handgriff, große Wirkung
Welcher Radfahrer kennt diese Situation nicht: Eine PKW-Tür öffnet sich plötzlich, der Radweg wird zum Nadelöhr. Unweigerlich fährt man gegen die Tür oder weicht mühevoll aus. Eine Idee aus den Niederlanden könnte Radfahrern das Leben erleichtern.
Michael Wieseler

Die Idee ist einfach umzusetzen. Die goldene Regel Dreh! Dich! Um! ist wirkungsvoll. Wer eine Autotür öffnet -egal ob er hinten oder vorne sitzt, als Fahrer oder Beifahrer- sollte über die Schulter oder in den Spiegel schauen. Soweit die Theorie!

In der Praxis sind Autofahrerinnen und -fahrer abgelenkt oder unachtsam. Da wird der Schulterblick schon mal in der Eile vergessen. Die unachtsam geöffnete Autotür wird dann plötzlich zum Verhängnis für Radfahrer/-innen.

Reaktionsschnelle Radfahrer können in dieser Situation vielleicht gerade noch eine Konfrontation mit der Autotür vermeiden. Oft stürzen sie aber auch beim Ausweichversuch oder fahren gegen die Tür, deren Kante sich dann auch noch auf Kopfhöhe befindet. Dies Art der Unfälle wird auch „Dooring „ genannt.

Das Mittel gegen Dooring-Unfälle könnte ein Handgriff aus den Niederlanden sein. Dieser sogenannte #dutchreacharound zwingt Fahrer und Beifahrer beim Öffnen der Tür nach hinten zu schauen, da sie die rechte Hand beim Öffnen der Fahrertür oder die linke Hand zum Öffnen der Beifahrertür benutzen müssen.

Wer mit der weiter entfernten Hand die Autotür öffnet, dreht den Oberkörper automatisch zur Seite und damit in den Schulterblick hinein.