Digitalisierung

Fahrzeugtechnik
und Automotive IT
Autos sind heute rollende Computer. Im Teildezernat 31.4 (Fahrzeugtechnik und Automotive IT) beim LZPD Duisburg loten Dienststellenleiter Thomas Franta und sein 19-köpfiges Team die vielfältigen Möglichkeiten für Polizeiarbeit aus, die sich durch fahrzeugbezogene Informationstechnologie eröffnet haben. Man will der Entwicklung nicht hinterherlaufen, sondern selbst Standards setzen.
Forschung
automatisiertes und vernetztes Fahren
Die Polizei hat sich am Forschungsprojekt "Automatisiertes Fahren im digitalen Testfeld KoMoDnext in Düsseldorf beteiligt. Minister Reul: "Unser Ziel bleibt es, die Polizei von Anfang an beim automatisierten und vernetzten Fahren mitzudenken. Wir zeigen heute, was morgen Wirklichkeit sein könnte: die grüne Welle auf Knopfdruck für Einsatzkräfte.
Digitalisierung
in der Verkehrssicherheitsarbeit
Ein Rasercrash nach verbotenem Autorennen auf öffentlichen Straßen oder ein leichter Zusammenstoß nach einem Abbiegeunfall – die Schuldfrage lässt sich oftmals nur schwer beantworten. Mit der Sicherung von digitalen Fahrzeugspuren wird es in Zukunft leichter, Fahrlässigkeit oder Vorsatz nachzuweisen. Das von März 2017 bis Juni 2019 vom Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) NRW durchgeführte Projekt ProDigi bringt klare Fortschritte.
Testphase gestartet ─ Minister Reul: Mini-Kameras sind nützliche Zeugen hinter der Windschutzscheibe.
Reul: „Mit der neuen App nehmen wir Unfälle zügiger auf und bauen Bürokratie ab.“
Haben Sie schon einmal ein Verwarnungsgeld bei der Polizei NRW bezahlen müssen? Das geht jetzt in NRW schneller und komfortabler. Die Überweisungsträger (Zahlscheine), die Sie bislang erhielten, werden abgelöst.
Digitalisierung
in der Verkehrsunfallprävention
Digitalisierung
in der Kriminalitätsbekämpfung
Das mobile Datenerfassungs- und Analyselabor (MODAL) des Landeskriminalamts NRW ist einzigartig in Deutschland und kann überall von Nutzen sein, wo es um die schnelle Erfassung von Daten geht. Also eigentlich immer.
Polizeiliche Vernehmungen per Video! In NRW können in Zukunft alle 47 Kreispolizeibehörden Befragungen online durchführen. Eine Erleichterung für Kriminalpolizei und Bürgerinnen und Bürger.
Minister Reul: Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich über das Risiko in ihrer Nachbarschaft informieren können. Das schärft die Sinne und beugt vor.
High-Tech
im Training
Unbegrenzte Möglichkeiten: Einsatztrainerinnen und -trainer betreten technologisches Neuland.
Digitalfunk
und Smartphones
Polizistinnen und Polizisten stehen jetzt verschiedene einsatzunterstützende Apps wie die Einsatz-App mit Auskunfts- App, Dokumentenscanner und Messenger auf dem Smartphone zur Verfügung. Die vollständige digitale Aufnahme von Strafanzeigen und die Identifikation von Personen durch ihren Fingerabdruck per App werden gerade entwickelt.
Digitalisierung
der Polizei
Translated with DeepL.com (pro version)
In urgent cases: Police emergency number 110