Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizei zieht Raser aus dem Verkehr

mobile Geschwindigkeitsmessung
Polizei zieht Raser aus dem Verkehr
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Wanheimer Straße ist am vergangenen Dienstagabend (9. Januar) dem Verkehrsdienst unter anderem ein blauer VW Golf um 19:10 Uhr aufgefallen, der anstatt mit den erlaubten 50 km/h mit 93 Stundenkilometern unterwegs war.
Stefanie Bersin

Der 25-Jährige hatte seinen Golf zunächst gut hörbar beschleunigt, war an der Kontrolle vorbeigefahren, hatte dann am Ende der Hochfelder Brücke verbotenenerweise gewendet und damit schlussendlich zurück in die Arme der Polizei gefahren. Bei der Befragung erklärte der Golffahrer, dass er gerade aus der Waschstraße komme und seinen Wagen nur kurz trocken fahren wollte. Teures Föhnen: Den 25-Jährigen erwartet ein Bußgeld von 160 Euro und ein Monat Fahrverbot.

Damit nicht genug: Spitzenreiter in dieser traurigen Bilanz der Kontrollen am vergangen Dienstag war nur zehn Minuten später ein ebenfalls 25 Jahre alter Mercedes-Fahrer, der beim Überholen in Richtung Zentrum mit 102 km/h unterwegs war. Den Beamten vom Verkehrsdienst gegenüber gab er an, dass er bei dieser Geschwindigkeit einen besonderen Kick empfinde. Dieser "Kick" kostet den Mann 200 Euro und vier Wochen Fahrverbot.

Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor auch in Duisburg eine der Hauptunfallursachen: Von den insgesamt 16.383 Verkehrsunfällen 2016 (2015: 15.978) sind 151 Unfälle (2015: 171) auf zu schnelles Fahren zurückzuführen.